Island Zelten & Trampen Part 4.- Islands Osten

Die vierte Etappe und der Osten des Landes rufen nach uns. Es geht von Skaftafefll über Jökulsarlon bis nach Höfn . Schon wieder verändert sich die Landschaft radikal und wir können die beeindruckende Gletscherlagune Jökulsarlon sehen. Eiskaltes Wasser, Robben und Gletscherteile die in Richtung Meer verschwinden. Etwas beeindruckereendes kann es doch gar nicht geben.


Island Osten

Jökulsarlon

Island Zelten und Trampen – Skaftafefll, Jökulsarlon & Höfn

Nach einem wunderschönen, sonnigen Morgen machen wir uns auf den Weg gen Osten. Wir stoßen damit immer tiefer ins Land vor und es wird immer schwieriger voran zu kommen. Es wird zunehmend einsamer, da es immer weniger Touristen und auch weniger Autos gibt, die an einem vorbei fahren, doch die Strecke ist einfach wundervoll. Es gibt immer mehr Fjorde und immer weniger Siedlungen zu sehen. Rechts wird man vom Meer begleitet und auf der linken Seite erheben sich die Gletscherzungen, so malerisch schaffen wir es nach Jökulsarlon.

Nach der Photographie-Karte von Michaell Levy ist Jökulsarlon einer der besten Spots zum Fotografieren. Auf der INTERNATIONAL PHOTOGRAPHER-Website kann man die Karte von ihm käuflich erwerben. Der französische Photograph hat es geschafft, auf der Karte wirklich beeindruckende Spots zusammen zu bringen. Natürlich ist das kein Garant dafür genauso beeindruckend zu Knipsen, doch man kann zumindest diese wundervollen Plätze bewundern und sich selbst ein Bild machen. Die Karte zu Island findet ihr hier.

Und tatsächlich ist das Bild, das uns erwartet, einfach wunderschön. Die Luft ist eisig und es riecht überall nach Fisch. Eisschollen treiben an uns vorbei Richtung Meer. Die Gletscherlagune ist beeindruckend und die wild lebenden Robben tummeln sich im Wasser. Diese wundervollen Geschöpfe live zu sehen war mein persönliches Highlight. Es ist einfach atemberaubend, solche Tiere in freier Natur zu sehen anstatt eingepfercht in einem Zoo. Im Sommer sind Bootstouren möglich, bei denen man den Robben von Jökulsa noch näher sein kann.

 

Nach diesem Erlebnis ging es weiter nach Höfen. In Island kann man sehr gut Zelten, auch wenn noch viele Zeltplatzbetreiber noch nicht so weit sind, kann man die nächste Station durchaus empfehlen.

f14611648

Island Zelten und die Zeltplätze

Der Zeltplatz war mit einer der besten. 1500kr und für zwei Minuten Duschen 50kr, das lohnt sich dort allemal. Zusätzlich waren wir mal wieder in einem Schwimmbad und haben die Rutschen getestet und auch dort das warme Duschwasser genossen.

Für Waschen und Trocknen wurde wieder jeweils 750kr verlangt. Eine weitere schöne Option die es an diesem Zeltplatz gibt, ist die Anmietung der Hütten. Jedoch werden die Preise erst auf Nachfrage genannt.

Island Zeltplatz

Island Zelten

Der Aufenthaltsraum ist gut ausgestattet und sehr gemütlich. Es gibt einen Toaster, Besteck und Teller. Die Herdplatten befinden sich im Außenbereich, sind jedoch ziemlich praktisch, da der Raum nicht groß genug ist um innen zu brutzeln. Zusätzlich gab es wieder einige der gebrauchten und angefangenen Gaskartuschen. Dies ist definitiv eine sehr gute Sache an den Campingplätzen.

Stadt:

Die Stadt Höfn besteht aus ca. 2000 Einwohnern und lebt von Fischfang, Handel und Landwirtschaft. Die Gegend ist eine der besten Plätze für die Begutachtung der Gletscher und für Gletscherwanderungen oder wahlweise ist fernab der Gletscher auch Motorcross möglich. Auch ein Spaziergang am Hafen lohnt, dabei kommt man an einem Schifffahrtsmuseum vorbei welches, wenn man Glück hat, noch Kaffee und Kuchen anbietet. Dort ist es möglich alte Ruderboote und andere Impressionen zur damaligen Zeit zu sammeln. Höfn ist ein Ort, an dem man mit etwas Glück an der Gletscherzunge Vatnajökoll auch Robben begegnen kann. Doch Vorsicht, zu Nahe sollte man den Tieren nicht kommen!

Island Osten

Schifffahrtsmuseuum

Das Schwimmbad ist auch hier wieder super ausgestattet und ein perfekter Ort um vielleicht ein bis zwei kleine Dinge zu waschen, da es dort die spitzen Trockner für Badeanzüge gibt. Der Eintritt kostet 700kr und es gibt unterschiedliche Becken mit unterschiedlichen Temperaturen und zwei Rutschen wobei die Rote da definitiv spannender ist :)

 

Essen und Trinken:

An diesem Ort sollte man, wenn man auf Seafood steht, unbedingt den Hummer im Parkhus testen. Dieser soll nach sehr vielen Angaben der beste der Insel sein. Falls man auf etwas Preiswerteres steht, gibt es auch das kleine Hafnarbudin das sich ganz in der Nähe am Wasser befindet. Beide haben eine sehr angenehme Atmosphäre auf ihre spezielle Art.f14820352

Sehenswertes:

Was man aber auf gar keinen Fall verpassen sollte ist das kleine Café an der Küste ca. 7 km nach Höfen. Biegt vor der Brücke nach rechts ab, dort befindet sich außerdem ein altes Wikingerdorf und die Aussicht ist überragend.

Besonderheiten:

Die Schafe auf Island laufen frei herum und sind nicht eingezäunt, was zunächst etwas befremdlich ist, wenn man ständig irgendwelchen Tieren auf der Straße begegnet. Gerade die Wiesen, die eingezäunt sind, sind frei von Schafen. Dafür gibt es auch einen speziellen Grund, da die kalte Jahreszeit dazu drängt reichlich Futter für die Tiere zu haben, werden die Wiesen eingezäunt, die als Winternahrung gedacht sind. So grasen die Tiere nicht schon vorzeitig ihr Winterfutter ab und können frei durch das Land streunern um satt zu werden. Dann gibt es einmal im Jahr, meist im September, den großen Lauf oder Gang um die Schafe wieder einzusammeln. Dafür treffen sich die Bauern und laden die Familien und Freunde ein um die Tiere wieder zu finden. Nach dem Sammeln werden die Wollzottel, mit Hilfe ihrer Markierungen, den Besitzern gebracht.

Weiter Zeltplätze und Informationen erhaltet ihr hier: Island Trampen 1 – Von Reykjavik nach Selfoss nach Hvolsvöllur (Islands Süden), Island Trampen 2 – von Hvolsvöllur nach Vik oder Island Trampen 3 – Von Vik nach Skaftafell – Wanderungen in Island

Annastasia Loos

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken." (A. Einstein) Ein wundervolles Zitat, wie ich finde und nach diesem Motto möchte ich mein Leben führen. Genießen, Erleben und Entdecken! Ich will wissen und hören wie Schmetterlinge lachen und wonach Wolken schmecken und irgendwann möchte ich zurückblicken auf ein erfülltest, ereignissreiches und abenteuerliches Leben.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *