Gran Canaria – Von wunderschönen Stränden und beeindruckenden Bergen

Spanien – Gran Canaria ein Mekka für individual- Reisende. Ein paar der schönsten Strände Europas treffen auf eine beeindruckende Berglandschaft im Inselinneren. Die Insel hat vier Klimazonen, welche man alle an einem Tag durchfahren kann.


Meer und Strände – Das Surferparadies Europas

Wenn man sich auf Gran Canaria von den überlaufenen Touristenorten fern hält, kann man wunderschöne einsame Buchten und Strände finden. Der bekannteste Strand, die Playa de las Canteras, liegt an der weitläufigen Promenade von Las Palmas. Vergleichbar mit Miami oder Surfers Paradise, zieht sich dieser wundervolle Strand entlang der Hotels und Einkaufsmeile von Las Palmas. Wer es lieber etwas ruhiger hat, sollte sich noch eine Bucht weiter wagen. Hier liegt der Strand La Confitale, besonders beliebt bei einheimischen Surfern und berühmt für seine tollen Wellen. Zum Surfen eigenen sich sehr viele Strände und Buchten an der 236 km langen Küstenlinie von Gran Canaria. Um die schönsten und besten Wellen zu finden sollte man sich mit den Einheimischen anfreunden und versuchen einige Insiderinformationen zu ergattern.

Auch der Rest der Insel hat einiges zu bieten, mein favorisiertes Strand, Playa De Güigüi, ist sehr schwer zu erreichen. Er liegt auf der Westseite der Insel und kann nicht mit dem Auto angefahren werden. Man kommt an einen kleinen Parkplatz und muss von dort, zwei Stunden über einen kleinen Berg den Strand anlaufen, dort ankommen ist selbst der wanderfaulste Reisende wieder versöhnt und kann sich an dieser einmaligen Aussicht Stundenlang satt sehen. Auch für einige Alternative und Althippies ist dies ein Rückzugsort geworden, frisches Bergwasser und absolute ruhe machen es zum perfekten Schlaf und Campingplatz.

Berglandschaft – Aufstieg zum Roque Nublo

Von den wunderschönen Stränden geht es nun ins Inselinneren. Mit dem Mietwagen oder den öffentlichen Bussen kann man sich auf den Weg in das Herz der Insel machen. Innerhalb von zwei Stunden, gelangt man von Meereshöhe auf 1500 m. Beeindruckende Berge und vulkanische Krater dominieren das Landschaftsbild. Mein Ziel, der zweithöchste Berg von Gran Canaria – der Roque Nublo. Wir fahren mit dem Mietwagen auf den 1400 m hoch gelegen Parkplatz und beginnen den Aufstieg. Wir treffen nach wenigen Minuten ein rüstiges älteres Pärchen, das uns versichert dass der Aufstieg in zwei Stunden zu bewältigen ist. Der Weg ist leicht zu finden und von mäßiger Schwierigkeit, die meiste Zeit benötigen wir um die tolle Landschaft in Bildern zu bannen. Und so stehen wir nach ca. zwei Stunden auf dem Gipfelplateau, zwei riesige Findlinge sind die Spitze des Berges und ein Wahrzeichen von Gran Canaria. Das unvergleichliche 360° Panorama entschädigt uns für die kalten Temperaturen auf dem Gipfel (1813m) der Ausblick ist einfach unvergleichlich.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *