In Wanderschuhen um die Welt. Die besten Wanderungen einer Weltreisenden

Die schönsten Wanderungen Teil eins von der Reisebloggerin Sandra. Neuseeland und Guatemala.


Als Österreicherin zieht es mich auch auf Reisen immer wieder in die Natur, besonders auf Berge und neuerdings auch auf Vulkane. Meine geliebten Wanderschuhe habe ich zwar zu Hause gelassen, jedoch passenden und vor allem besser verstaubaren Ersatz eingepackt. Entsprechend wirst du mich auf meiner Weltreise nur selten am Strand faulenzend auffinden, da ich meine Füße nur schwer stillhalten kann. Die Liste an wundervollen und gleichzeitig herausfordernden Wanderungen ist lang. Hier habe ich für dich ein paar Highlights meiner Reise herausgesucht und schon mal von neuen Wanderungen geträumt. Es gibt in Wanderschuhen ja so viel zu entdecken.

Tongariro Alpine Crossing, Neuseeland.

 Blick auf Lake Taupo

Blick auf Lake Taupo

 

Nahe der Action Metropole Taupo auf der Südinsel Neuseelands kannst du eine der schönsten Eintageswanderungen durch den Tongariro National Park – Neuseelands ältesten Nationalpark –  unternehmen. Auf stolzen 19,5 km geht es über vulkanisches, alpines Gelände und bietet spätestens bei den türkisblauen Emerald Lakes ein belohnendes Panorama. Aufgrund des wechselhaften Wetters in der Region empfiehlt sich ein Besuch der I-Site im Stadtzentrum von Taupo um die Wetterlage vor der Wanderung realistisch einschätzen zu können. Sportliche Frühaufsteher können zudem dem Schicksalsberg aus „Der Herr der Ringe“ bzw. dem Ngauruhoe Summit, wie er im echten Leben heißt, einen Besuch abstatten. Die Distanz sollte auf keinem Fall auf die leichte Schulter genommen werden und hinauf zum Red Crater hat kalter Wind leichtes Spiel und auch steilere Passagen nehmen zu. Je nach Jahreszeit und erwarteter Windstärke ist warme Bekleidung Pflicht. Am besten organisierst du einen Transport vom Parkplatz, der im Übrigen bewacht wird, nach Mangatepopo zum Startpunkt der Wanderung und wanderst zurück zum Ausgangspunkt. Somit bist du nicht auf den Fahrplan der Shuttles angewiesen und kannst weiterfahren wann immer du zurück bist. Dezember bis März ist die beste Reisezeit für Neuseeland, wobei diese Wanderung mit entsprechender Ausrüstung auch in der Nebensaison ein Erlebnis mit weniger Touristen ist.

El Mirador Trekking, Guatemala.

Bild 2 – BrüllaffenDer Weg zu den noch unter guatemaltekischen Dschungel verborgen liegenden Maya-Ruinen legst du begleitet von einem einheimischen Guide und Mauleseln in der gängigen 5 Tage, 4 Nächte Variante zurück. Die Tour lässt sich einfach von Flores aus organisieren, wobei du eine Empfehlung der offiziellen Tourismusorganisation INGUAT hinsichtlich eines Reiseveranstalters einholen solltest, damit dein Geld auch tatsächlich in den lokalen Communities landet. Von Flores aus gelangst du über eine unasphaltierte Straße  in etwa drei Stunden nach Carmelita, den Startpunkt der Wanderung. Dein Equipment, Zelt und Verpflegung für die nächsten Tage werden mit Mauleseln transportiert, damit du dich nur auf Wandern und Natur  konzentrieren kannst. An Tag eins legst du etwa 17 km bis nach El Tintal zurück und wanderst danach knapp 24 km über flaches Gelände bis nach El Mirador wo du die im Dschungel versteckten Maya-Ruinen erforschen kannst. Möchtest du du einen anderen Weg zurück nehmen, bietet sich ein Abstecher nach Nakbe und eine weitere Nacht abseits der Zivilisation an. Neben den beeindruckenden von der Natur eingenommenen Mayastätte wirst du viele Wildtiere wie Pfaue, Affen und jede Menge Papagei- und Vogelarten beobachten können. Und wenn es früh morgens Zeit wird sich für den Sonnenaufgang auf La Danta – dem höchsten bekannten Mayatempel – bereit zu machen, haben dich ohnehin bereits die ohrenbetäubenden Schreie der Brüllaffen geweckt. Die Wanderung lässt sich das ganze Jahr über organisieren, wobei die Regenzeit von Juni bis Oktober die Wanderung wesentlich anstrengender macht und du anstatt Wanderschuhen Gummistiefel mitbringen solltest.

Acatenango, Guatemala.

Fugeo Vulkan

Fugeo Vulkan

Wem 5 Tage fernab der Zivilisation zu abenteuerlich sind, der sollte sich am besten in Antigua über das Trekking auf den Acatenango Vulkan informieren. Ebenfalls in Guatemala befindet sich diese Zweitages-Wanderung, wobei die Nacht mit Blick auf den aktiven Vulkans Fuego verbracht wird. In der Dunkelheit kannst du vom Lagerfeuer aus auf den Asche spuckenden Fuego hinübersehen und wenn du Glück hast, läuft rot schimmernde Lava den Kraterrand hinunter. Die frühmorgendliche einstündige Wanderung auf den Gipfel ist schnell geschafft und der Sonnenaufgang über dem Tal bzw. über dem Fuego Vulkan bietet Ausblicke, die du so schnell nicht wieder vergessen wirst. Hier erreichst du eine Höhe von 3.967 m und solltest daher auf der etwa 6-stündigen Wanderung bis zum Camp unterhalb des Gipfels immer wieder Pausen einplanen um dich der Höhe langsam anzupassen.

 

Über Sandra:

sandraAuf ihrem Blog schreibt Sandra über ihre Erfahrungen – die guten und auch über die weniger guten – auf ihrer Weltreise. Ihre Reiseziele erkundet sie individuell und lernt gerne die Menschen und Kulturen des Landes kennen. Sie kocht (und isst) leidenschaftlich gerne, genießt die Ruhe am Strand oder ist aktiv beim Wandern, Klettern oder Tauchen. Und natürlich schreibt sie gerne.

 

You may also like...

1 Response

  1. 16. Juni 2016

    […] Den ersten Teil der besten Wanderungen um die Welt findet ihr hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *